Allgemeine Geschäftsbedingungen für die psychologische Online Beratung

§1 Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Alle psychologischen Beratungsleistungen von Herrn Boris Duspara, MSc MSc (im Folgenden auch Klinischer Psychologe genannt) werden ausschließlich unter Einbeziehung der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) erbracht. Mit Absenden einer Anfrage an den Klinischen Psychologen erklärt sich der/die KlientIn mit der Geltung dieser AGB einverstanden.

§2 Beratungsleistung und technische Voraussetzungen
Termine in der psychologische Onlineberatung dauern 50 Minuten pro Einheit und werden gemeinsam vereinbart. Sobald der Termin mit einer Antwort-E-Mail vom Klinischen Psychologen bestätigt wird, ist dieser verbindlich und kostenpflichtig.

Der Klient nimmt beim Klinischen Psychologen eine psychologische Beratung in Anspruch. Gegenstand des Beratungsvertrages ist ein von dem Klienten geäußertes Anliegen oder Klient und Klinischer Psychologe definieren gemeinsam das Beratungsanliegen. Die Beratungsleistung erfolgt unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln. Dabei wird im gemeinsamen Gespräch festgelegt ob Audio- oder Videoberatung gewünscht wird. Für Qualitätsmängel und Verbindungsabbrüche, die ihre Ursache außerhalb des technischen Einflussbereiches vom Klinischen Psychologen haben, wird keine Gewährleistung übernommen. Für die Nutzung der Services sind ein Internetzugang sowie ein entsprechendes, zeitgemäßes Endgerät samt Browser notwendig, die über die technischen Kapazitäten verfügen. Der Nutzung des Services entsteht ein erhebliches Datenvolumen, was insbesondere bei mobiler Nutzung Kosten verursachen kann. Kosten und Risiken des Internet-Datenverkehrs liegen ausschließlich beim Nutzer.

Die Beratung dient der Überwindung psychosozialer Probleme, der Persönlichkeitsentwicklung, der Zielbildung und Ressourcenaktivierung oder der Begleitung privater, beruflicher Konflikte, Probleme und Umstellungen sowie Veränderungsprozessen. Die Beratungsleistung besteht nicht in einer vorgefertigten Lösung für den Klienten. Sie dient nicht der Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen. Es werden keine Diagnosen erstellt.

§3 Schweigepflicht
Als Klinischer Psychologe unterliegt Boris Duspara, MSc MSc der Verschwiegenheitspflicht gemäß dem Psychologengesetz 2013 §37. Dementsprechend wird garantiert, sämtliche Informationen, welche im Rahmen der psychologischen Beratung an den Klinischen Psychologen gelangen, geheim zu halten und keinesfalls an Dritte weiter zu geben. Dies gilt ab dem ersten Kontakt. Weitergabe an Dritte darf nur erfolgen, wenn der Klient hierzu vorab schriftlich das Einverständnis erklärt hat. Die Schweigepflicht betrifft jedoch nicht die Vereitelung oder Verfolgung von mutmaßlichen Straftaten oder den Schutz höherer Rechtsgüter. Im Falle der Ankündigung suizidaler Handlungen und fehlender Fähigkeit bzw. Bereitschaft zur Aufnahme des Kontaktes mit einem Facharzt, Therapeuten oder Klinik, wird der Klinische Psychologe unverzüglich die zuständigen Behörden einschalten um eine Gefährdung des Klienten möglichst abzuwenden.

§4 Leistungsangebot und Zahlungsbedingungen
Herr Boris Duspara, MSc MSc bietet Beratungstermine als Einzelsitzungen an. Eine Krankenkassenabrechnung ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Abweichungen bezüglich der Dauer einer Beratungseinheit sowie des damit verbundenen Honorars sind nach schriftlicher Vereinbarung möglich. Die Vergütung ist fällig mit Vertragsschluss und muss bis spätestens 48 Stunden vor dem vereinbarten Termin stattfinden. Ausschlaggebend ist hierbei der Zahlungseingang beim Klinischen Psychologen. Die Zahlung des Klienten ist durch Überweisung der vereinbarten Vergütung auf das in der Honorarnote vermerkte Bankkonto zu tätigen. Eine Rechnung über den gezahlten Betrag wird nach Ende jeder Beratungseinheit via E-Mail ausgestellt.

§5 Terminvereinbarungen und Ausfallhonorar
Die einzelnen Termine für Beratungsgespräche werden individuell im Voraus zwischen dem Klinischen Psychologen und dem Klienten vereinbart. Ein vereinbarter Termin kann bis 24 Stunden vor der Sitzung kostenlos storniert werden. Erfolgt keine Absage innerhalb dieser Frist wird die Einheit vollständig verrechnet. Sollte der Klinische Psychologe einen Termin weniger als 24 Stunden im Voraus absagen müssen, wird dem Klienten der nächste Beratungstermin nicht in Rechnung gestellt.

§6 Beratungserfolg
Der Klinische Psychologe kann den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen vereinbarter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren. Die psychologische Beratung ist ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess, bei dem der Klinische Psychologe dem Klienten als Prozessbegleiter zur Verfügung steht. Beide Parteien, insbesondere der Klient, arbeiten nach bestem Wissen und vorhandenen Möglichkeiten daran, einen Beratungserfolg zu erzielen. Der Klinische Psychologe setzt hierfür alle ihm zur Verfügung stehenden personenspezifischen Beratungsverfahren und Kommunikationsmethoden zum Nutzen des Klienten ein. Die Bestimmung der angestrebten Ziele, die Wahl der Gesprächsthemen und die Umsetzung der erarbeiteten Lösungsschritte bleiben in der Verantwortung des Klienten.

§7 Beratungsdauer und Kündigung
Die Beratungsdauer richtet sich nach den Bedürfnissen des Klienten. Es erfolgt keine Festlegung eines bestimmten Stundenkontingentes, das in Anspruch genommen werden muss. Um bestimmte Ziele anzustreben sollten aber Beratungen in einem Umfang von mehreren Sitzungen stattfinden. Die Beratung kann jederzeit mündlich beendet werden.

§8 Dokumentation und Datenschutz
Der Klinische Psychologe dokumentiert und archiviert den Verlauf und relevante Erkenntnisse der Beratungsgespräche. Hierzu gehören Anamnesebogen, themenspezifische Fragebögen und Notizen zu Inhalten, Ergebnissen und Vereinbarungen aller Beratungsgespräche. Ebenso speichert der Klinische Psychologe die personenbezogenen Daten des Klienten soweit es zur Rechnungsstellung und Buchführung erforderlich ist. Der Klinische Psychologe verpflichtet sich, alle Dokumente nur ihm zugänglich aufzubewahren. Der Klient erklärt sich mit der Erhebung und Archivierung der entsprechenden Daten einverstanden. Darüber hinaus gilt die Datenschutzerklärung.

§9 Gesundheitszustand und Verantwortung des Klienten
Der Klient versichert, dass er an keiner Erkrankung oder Störung leidet, die seine Geschäftsfähigkeit beeinträchtigen oder einer psychologischen Beratung aus medizinisch-psychologischen Gründen zurzeit entgegenstehen. Sollte aktuell eine Psychotherapie durchgeführt werden oder aufgrund des Gesundheitszustandes angeraten sein, versichert der Klient, dass er dies dem Klinischen Psychologen unverzüglich mitteilt und dass der Therapeut/die Therapeutin über die psychologische Beratung (Ziele, Art, Themen etc.) dauerhaft informiert ist und dieser Beratung auch zugestimmt hat.

Der Klient verpflichtet sich dazu, pünktlich zum Termin zu erscheinen. Der Termin beginnt zum vereinbarten Zeitpunkt. Erscheint der Klient zu spät, endet das Beratungsgespräch trotzdem zum geplanten Zeitpunkt. Der Klient versichert das Gespräch an einem ungestörten Ort durchzuführen und Unterbrechungen durch Personen, Telefonate etc. zu vermeiden. Das Aufzeichnen des Gesprächs ist nur mit vorheriger Absprache der Beraterin gestattet.

§10 Haftung für Inhalte 
Die Inhalte der Website wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte wird jedoch keine Gewähr übernommen.

§11 Gerichtsbestimmungen
Für alle im Konsensweg nicht beilegbaren Streitigkeiten wird das Landesgericht Feldkirch als Gerichtsstand vereinbart. Sie erklären sich durch Ihre schriftliche oder mündliche Auftragserteilung mit diesen Bedingungen vollinhaltlich einverstanden, Abweichungen bedürfen der Schriftform.

§12 Schlussbestimmung
Sollten einzelne Bestimmungen des Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird hier durch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahekommt. Der Klinische Psychologe behält sich das Recht vor, jederzeit die AGB zu ändern.